Meine Praktikum in Kapstadt

by Klaus on 25. August 2008

in Mein Auslandstagebuch, Praktikum & Job

Am 11. August war es schließlich soweit. Ich hatte meinen ersten Arbeitstag bei Intergate Immigration. Genauer gesagt arbeite ich bei CapeCoders, einer Firma für Webdesign und Online Marketing Beratung, die eine Business Unit von Intergate darstellt. Intergate hilft ausländischen Immigranten dabei nach Südafrika einzuwandern und regelt dabei alle anfallenden Bürokratiearbeiten wie Visabeschaffung, Unternehmensgründung und bietet Dienstleistungen an wie Immobilienvermittlung, Jobvermittlung, Finanzangelegenheiten, allgemeine Informationen zu Südafrika usw.

Claus, der Chef von CapeCoders, mit dem ich in den nächsten 5 Monaten eng zusammen arbeiten werde, erklärte mir erstmal, wie das Unternehmen aufgebaut wird, welche Aufgaben welche Bereiche übernehmen und wo wir dabei mit der Suchmaschinenoptimierung ins Spiel kommen. Wir arbeiten für Kunden wie Lufthansa (aaaaargh), den Bund der Steuerzahler, MGI Bass Gordon und andere kleinere regionale Firmen.

Meine Kollegen sind alles super nette Leute und kommen aus allen Ecken dieser Welt: aus Irland, Italien, Deutschland, England, Südafrika, Namibia, Frankreich usw. Ich denke ich werde die Zeit hier bei Intergate sehr gut überstehen, an interessanten Projekten mitwirken und viele neue Dinge lernen. Nebenbei arbeite ich noch für Passion Southafrica, einer darmstädter Reiseagentur, die individuelle Südafrika Reisen anbietet.

Von meinem Büro habe ich bei gutem Wetter einen wunderschönen Blick über die Stadt und auf den Tafelberg. Ab und an kracht es auf der Hauptstraße, die direkt vor dem Bürogebäude vorbeiführt. War da etwa wieder mal ein Minibus zu schnell unterwegs? Manchmal sind die Tauben etwas nervig, die mit ihren spitzen Krallen auf dem relativ dünnen Metalldach des Büros landen und dort irgendwelche komische Tänze vollführen. Kennt ihr das Geräusch, wenn eine Gabel auf dem Glasteller entlangkratzt? So hört es sich an…

Letzte Woche habe ich auf der Arbeit ein Formular online gestellt, mit dem sich potentielle Kunden für eine kostenlose Onpage SEO-Analyse anmelden können. Seitdem werden wir mit Anfragen überhäuft, die ich dann alle bearbeiten darf. Teilweise auch von global agierenden Firmen wie z.B. dem ZED-Klingelton-Verein. Mal gucken, wen wir davon an Land ziehen können. Bisher läuft es jedenfalls ziemlich gut. Ansonsten hab ich mich bisher mit dem Mircosoft Support rumärgern dürfen, recherchier im Internet um in Sachen Online Marketing auf dem Laufenden zu bleiben, hab mich auf die Suche nach hebräisch sprechenden Menschen gemacht, um sie nach Kapstadt zu locken, war mit Claus auf verschiedenen Meetings oder versuche Kooperationspartner und Kunden zu akquirieren. Es wird also nie langweilig.

Vorletzten Mittwoch war ich mit ein paar meiner Kollegen in einem Irish Pub. Ich kann mich noch gut an die Preise in Dublin erinnern, wo man zwischen 4,50 € und 5,50 € fürs Pint zahlte. Hier ist man mit 22 Rand (1,90 €) dabei. So ist dann auch in lustiger und gemütlicher Geselleschaft das ein oder andere Bier geflossen, während es draußen regnete, als würde sich das Meer über uns ergießen. Gerade regnet es wieder. Heute ist überhaupt ein ekliger Tag: Regen, Sonne, Regen, … Man erzählt mir hier immer wieder, dass man in Kapstadt alle 4 Jahreszeiten an einem Tag erleben kann. Wenn es aber regnet, dann immer kurz und so heftig, wie man es aus Europa nicht gewöhnt ist. Ich brauch definitiv ein Auto oder beständigeres Wetter…

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: