Mein Auslandstagebuch

visum-suedafrikaAls ich das erste Mal nach Kapstadt reiste, wollte ich eine Sprachschule besuchen, um mein Englisch zu verbessern. Da ich mehr als 3 Monate in Südafrika bleiben wollte, musste ich ein Studentenvisum (Study Permit) besorgen.

Um den Stress und Fehler zu vermeiden, beauftragte ich sogar eine Agentur, die mir helfen sollte. Dass ich dann soviel Stress mit diesen Visum bekommen würde, hätte ich nie erwartet. Mein Plan bestand darin, zwei Monate einen Sprachkurs in Kapstadt zu absolvieren, dann ein Monat durch Südafrika zu reisen, bevor ich einen weiteren Monat eine Sprachschule in Durban besuchen wollte. Diese Kombination buchte ich auch beim deutschen Sprachreiseveranstalter. Keiner sagte mir, dass diese Kombination so nicht möglich sei. Ich bekam vom Veranstalter die Bestätigungsschreiben der beiden Sprachschulen, die bei der südafrikanischen Botschaft vorgelegt werden mussten.

[weiter: Odyssee zum Studentenvisum]

{ 20 comments }

quarkOb Australien, USA oder Südafrika. Überall haben Auswanderer und Expats das gleiche ‚Problem‘. Hier gibt es einfach keinen Quark zu kaufen. Ich habe früher sehr viel Quark gegessen, ob nun als Dessert, im Käsekuchen oder mit Pellkartoffeln. Hier in Südafrika ging das aber nicht. Quark kennt hier niemand!

Ein Mitarbeiter der deutschen Bäckerei erzählte mir, dass sie Smooth Cottage Cheese als Alternative zum Backen benutzen, aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben. Dem Cottage Cheese wird in der Regel Salz beigemischt, damit er sich länger hält. Außerdem ist die Konsistenz eine andere. Nicht so schön crémig wie Quark.

Also habe ich mich mal erkundigt, wie man selbst Quark herstellen kann. Die Anleitung (bei Chefkoch gefunden) liest sich zwar ziemlich arbeitsintensiv, aber ich wollte es zumindest einmal probiert haben. Und tatsächlich. Wie im Rezept versprochen, ist die Herstellung weder schwierig noch arbeitsaufwändig. Es dauert aber!

[Weiterlesen…]

{ 0 comments }

englisch lernen kapstadt2008 informierte ich mich zum ersten Mal etwas genauer über Kapstadt. Ich stand kurz davor, mein Aufbaustudium zu beenden. Der nächste Schritt wäre die Suche nach einer besseren Arbeitstelle gewesen, wo sich dieser Abschluss auch finanziell auszahlen würde.

Es gab nur ein kleines Problem. Ohne gute Sprachkenntnisse in Englisch wäre mein Zusatzdiplom kaum etwas wert. Und diese gingen gegen Null. Als Zeitraum für einen Sprachkurs kam das erste Halbjahr 2008 in Frage. Da es in Deutschland Winter war, wollte ich in eine Region, wo Sommer vorherrschte. In Frage kamen USA, Australien, Neuseeland, Südafrika und eine englischsprachige Inselgruppe in der Karibik. Am Ende entschied ich mich für Kapstadt, da die Kombination aus geringeren Kosten und vielen Freizeitmöglichkeiten am vielversprechendsten klang. Außerdem wollte ich nicht den australischen oder amerikanischen Akzent lernen.

[Weiterlesen…]

{ 2 comments }

afrikaansJudith und ich haben uns nun endlich dazu durchgerungen zu einem Afrikaanskurs anzumelden. Die nächsten 6 Wochen werden wir also einen Ausflug in die südafrikanische Kultur unternehmen und versuchen, soviel wie möglich von einer der elf Landessprachen Südafrikas aufzuschnappen.

Afrikaans wird hauptsächlich im westlichen Teil Südafrikas und hierbei vor allem im Kap-Gebiet sowie in Gebieten Namibias gesprochen. Es hat eine starke Ähnlichkeit zum Holländischen und damit auch zum Deutschen.

In der ersten Stunde hat uns unser Afrikaans-Lehrer erst einmal die Aussprache einiger Wörter beigebracht. Es ging um kurze Vokale, lange Vokale, Doppelvokale und Diphthonge. Nicht ganz so einfach, da die Aussprache zwar oft dem Deutschen sehr ähnlich ist, es dann aber wieder Fälle gibt, wo es dem Deutschen genau entgegengesetzt ausgesprochen wird.

Aber all das finde ich jetzt nicht so schwer. Ich schlage mich mit einem anderen, wenn auch trivialen, Problem rum.

[Weiterlesen…]

{ 3 comments }

germanFolgendes ist heute in mein E-Mail Fach geflattert. Ja, diskriminiert mich nur alle. Aber reden wir Deutschen echt so schlimm?

Erst gestern hat mich ein Südafrikaner für einen Amerikaner gehalten. Schlimmer geht’s nimmer. Ich glaub ich sollte mir ein Beispiel an dem folgenden Text nehmen und wieder etwas mehr deutsch in meine englische Aussprache einfließen lassen.

[Weiterlesen…]

{ 0 comments }

afrikaEine Freundin von mir hat mich gefragt, ob ich nicht ihr neues Schreibprojekt auf meiner Seite vorstellen könnte und dem komme ich gerne nach. Die Seite mit dem Namen Mein erstes Mal richtet sich zwar grundsätzlich an Frauen jeden Alters, doch auch Männer, die es interessiert wie Frauen so ticken, sollten jetzt weiterlesen.

Auf meinerstesmal.org tauschen sich Frauen über bevorstehende und ungewohnte Situationen und Erlebnisse aus, entweder um anderen die Angst vor diesen Situationen zu nehmen oder um die eigenen Erlebnisse zu verarbeiten. Die Webseite ist so etwas wie ein Tagebuch, in dem Frauen ihre Gefühle, Gedanken und Geschichten zu ihrem ersten Mal (mein erster Kuss, meine erste Affäre, meine erste Periode, …) mit anderen teilen und diskutieren können.

[Weiterlesen…]

{ 0 comments }

moebel-in-suedafrikaWohlweißlich haben wir uns eine Wohnung gemietet, die schon fertig eingerichtet war. Denn entweder sind die Möbel in Südafrika hässlich oder viel zu teuer.

Trotzdem sind wir momentan auf der Suche nach einem Sideboard oder einer Kommode, um dort unseren (kaputten) Fernseher draufzustellen und allerlei Krimskram reinzutun. Eigentlich hatte ich ja eh vor, mir einen schönen flachen LCD Fernseher günstig zu kaufen. Zudem fehlt es uns an Stauraum und wenn man alles einfach immer nur in den Raum stellt, macht es das auf Dauer nicht besser und gemütlicher. Also haben wir uns einfach gedacht, fahren wir mal einkaufen. Hier muss es doch auch sowas wie Ikea oder ähnliches geben. Aber weit gefehlt. Kein Ikea in Südafrika. Dabei wäre das genau, was wir brauchen. Zwar sind die Möbel von Ikea nicht die schönsten, aber immerhin zweckdienlich und vor allem preiswert.

[Weiterlesen…]

{ 4 comments }

Das Winterloch

by Klaus on 6. August 2010

in Mein Auslandstagebuch

kapstadt im winterNachdem die WM nun ja fast schon wieder ein Monat um ist, wird es mal wieder Zeit, dass ich hier von mir hören lasse. Der Blog war im letzten Jahr zwar sehr WM-lastig, doch das wird sich jetzt ändern. Nach dem Ende der WM will ich wieder hauptsächlich News aus Südafrika, meinem Leben und meinen Erlebnissen in diesem Land mit der Welt teilen. Deshalb gibt es ab sofort in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder etwas von mir zu hören. Wäre ja auch schade, wenn es das jetzt gewesen wäre.

Also, was gibt es zu berichten? In Deutschland gibt es das Sommerloch, hier würde ich eher vom Winterloch sprechen. So viel ist garnicht passiert in letzter Zeit. Ich hätte mir den Winter ja wesentlich schlimmer vorgestellt. Man erzählte mir, dass es hier den ganzen Tag regnen würde, es kalt wäre, dunkel und neblig. Doch davon habe ich bisher nicht viel von mitbekommen. Der letzte Regentropfen ist vor einem Monat gefallen, als es in Deutschland gerade 40°C hatte. Da war ich schon neidisch. Und auch während der WM wäre wärmeres Wetter natürlich toll gewesen. Was hab ich gefrohren, als ich beim Spiel zwischen Italien und Paraguay im Cape Town Stadium saß. Gerade zu Beginn der WM war es oft regnerisch und kalt. Und wenn die Wolken einmal in der Stadt zwischen den Berge hängen, dann bleiben sie dort eine ganze Weile.

[Weiterlesen…]

{ 0 comments }

italien-paraguayGestern war ich zum zweiten Mal während der WM im Stadion und durfte mir das Spiel Italien gegen Paraguay angucken. Es war nicht nur kalt und regnerisch in Kapstadt, auch das Spiel konnte mein Herz nicht wirklich erwärmen.

Ich drückte natürlich der Mannschaft aus Paraguay die Daumen, umso mehr freute ich mich über den Führungstreffer der Südamerikaner. Doch wirklich vom Hocker gehauen hat mich das Spiel, das am Ende mit 1:1 endete nicht. Italien spielte wie ein Seniorenclub und Paraguay hatte nur wenige Torchancen. Als es dann heftig zu regnen begann, leerten sich auch ziemlich schnell die Tribünen. Denn der Wind peitsche den Regen trotz des Daches bis auf die Ränge. Ich hatte glücklicherweise ein Sitz direkt unterm Dach, wo der Regen nicht hinkam, der kalte Wind dafür umso heftiger pfiff. Aber ich hatte vorgesorgt und eine dicke Jacke und eine Decke dabei. Das hat hier also nur wenig mit einem Sommermärchen zu tun, aber so ist das halt, wenn die WM im Winter stattfindet. Vielleicht schaffen es unsere Jungs ja, ein Wintermärchen zu schreiben. Nach den bisherigen Spielen traue ich Deutschland jedenfalls eine Menge zu.

[Weiterlesen…]

{ 3 comments }

Vuvus in DurbanDeutschland hat in seinem ersten Gruppenspiel gegen Australien mit 4:0 sensationell gesiegt und damit den Grundstein für den Einzug ins Achtelfinale gelegt

Was für ein geiles Spiel! Podolski (8.), Klose (26.), Müller (68.) und Cacau (70.) haben den ersten Sieg für Deutschland perfekt gemacht und lassen uns vom Finale träumen! Wenn die Jungs so weitermachen, ist alles drin! Das DFB-Team hat sich nur in den ersten Minuten vom Vuvuzela-Getröte irritieren lassen, ist danach aber aufgewacht und hat die Australier schwindelig gespielt. Neben den vier Toren hatte die deutsche Mannschaft noch viele weitere Chancen. Nach einer roten Karte für den australischen Stürmer Tim Cahill (55.) folgen die Torchancen im Minutentakt. Das Spiel endet mit 4:0 und katapultiert die deutsche Nationalelf an die Tabellenspitze der Gruppe D. Nächsten Freitag (13:30 Uhr) spielt Deutschland dann gegen Serbien, die heute 0:1 gegen Ghana verloren.

[Weiterlesen…]

{ 3 comments }