Reiseberichte

afrikaEine Freundin von mir hat mich gefragt, ob ich nicht ihr neues Schreibprojekt auf meiner Seite vorstellen könnte und dem komme ich gerne nach. Die Seite mit dem Namen Mein erstes Mal richtet sich zwar grundsätzlich an Frauen jeden Alters, doch auch Männer, die es interessiert wie Frauen so ticken, sollten jetzt weiterlesen.

Auf meinerstesmal.org tauschen sich Frauen über bevorstehende und ungewohnte Situationen und Erlebnisse aus, entweder um anderen die Angst vor diesen Situationen zu nehmen oder um die eigenen Erlebnisse zu verarbeiten. Die Webseite ist so etwas wie ein Tagebuch, in dem Frauen ihre Gefühle, Gedanken und Geschichten zu ihrem ersten Mal (mein erster Kuss, meine erste Affäre, meine erste Periode, …) mit anderen teilen und diskutieren können.

[Weiterlesen…]

{ 0 comments }

lesotho-frauLesotho – das Bergkönigreich – im östlichen Südafrika, ist eine Alternative für diejenigen Afrikaliebhaber, welche sonst schon überall in dieser Region waren. Die höchsten Berge sind über 3.000 m, der tiefste Punkt im ganzen Land ist immer noch 1433 m über Meeresspiegel.

Die Anreise kann entweder über Kapstadt oder Johannesburg erfolgen. Von diesen beiden Flughäfen bucht man einen Inlandsflug nach Durban. Entweder mietet man sich dann am Durban – Flughafen einen Wagen oder der Reiseveranstalter holt einem direkt vom Flughafen ab.

[Weiterlesen…]

{ 5 comments }

Ein Sonntag in Kapstadt

by Inge on 29. August 2010

in Reiseberichte

lions-headDas Ladegerät unseres Handys ist kaputt. Und so nützt uns unsere afrikanische Sim-Karte auch nichts. Also brauchen wir ein neues Handy, da das billiger ist als ein neues Ladegerät. Um untereinander Kontakt zu halten, sich zu verabreden, oder ein Taxi zu rufen, ist ein Handy einfach sinnvoll.

In Kapstadt gibt es zwar noch an allen öffentlichen Plätzen, wie früher auch bei uns, Telefonzellen, aber das Telefonieren von dort ist vergleichsweise teuer. Deshalb ist es sinnvoll sich eine afrikanische Sim-Karte z.B. von Vodacom, die es in allen möglichen Läden (auch Lebensmittelläden) für wenig Geld gibt. Das Telefonieren vom Handy ist ebenfalls sehr billig. Allerdings sollte man ein bis zwei freigeschaltete Handys im Gepäck haben.

[Weiterlesen…]

{ 0 comments }

crystal-poolsDie Crystal Pools sind sowas wie ein Geheimtipp in Südafrika und nur den wenigsten Südafrika-Touristen bekannt. Die natürlichen Wasserlöcher befinden sich in der Nähe von Gordons Bay etwa 60 km südöstlich von Kapstadt entfernt. Allerdings erreicht man die Crystal Pools, die ihren Namen vom klaren Wasser haben, das die Becken füllt, nur über eine 45 – 60 Minuten lange Wanderung, die einen über Stock und Stein bis zu den Crystal Pools führt.

Dennoch lohnt sich die Wanderung, denn am Ende erwarten einen mehrere kleine bis große natürliche Wasserlöcher, in denen man sich nach der anstregenden Wanderung abkühlen kann. Die einzelnen Crystal Pools sind durch Wasserfälle abgetrennt, so dass die Wagemutigen von den Felsen und Klippen aus mehreren Metern Höhe in das kühle Nass springen können. Doch sollte man dabei immer aufpassen, dass das Wasser auch wirklich tief genug ist. Die weniger Mutigen können sich in der Sonne auf den Felsen entspannen und das Spektakel beobachten.

[Weiterlesen…]

{ 4 comments }

kapstadt hop on hop off busUm sich einen Überblick über Kapstadt zu verschaffen und möglichst weit ohne Auto (Kapstadt ist riesig) herum zu kommen, lohnt es sich mit dem Hop On – Hop Off Bus, einem 2-stöckigen roten Bus mit offenem Oberdeck, eine Stadtrundfahrt zu unternehmen.

Wir haben uns am Ocean-Aquarium (Nähe Waterfront) ein Ticket für die rote Linie des Busses gekauft. Diese Linie führt kreuz und quer durch die Innenstadt, weiter zur Seilbahnstation des Tafelbergs und dann am Strand von Camps Bay, (es heißt einem der schönsten Strände der Welt) vorbei am Meer entlang bis zur Waterfront.

[Weiterlesen…]

{ 1 comment }

waterfrontNach dem aufregenden Flug nach Kapstadt war erstmal ausgiebig Schlafen angesagt, um dann gut erholt Kapstadt zu erforschen. Bei sonnigem 25 – 30 Grad warmen Wetter war unser erstes Ziel am 24. Dez. die Victoria und Alfred Waterfront (V+A Waterfront).

Dabei handelt es sich um ein riesiges Einkaufszentrum mit Geschäften, die alles bieten was der Mensch so brauchen kann (oder auch nicht). Obwohl im Einkaufszentrum nach europäischer Art alles weihnachtlich geschmückt war, kamen für uns bei den Temperaturen und der ungewohnten Hafenkulisse schwerlich weihnachtliche Gefühle auf. Aber dazu sind wir ja such nicht hierher gekommen.

[Weiterlesen…]

{ 1 comment }

lufthansa flugzeugFalls man in den Weihnachtsferien nach Kapstadt reisen will, ist es zu empfehlen sich rechtzeitig ein Ticket für einen festen Flug zu besorgen, es sei denn man hat gute Nerven, liebt Abenteuer, Improvisation und Hektik.

Aber selbst mit fest gebuchten Tickets sollte man das Wetter in Deutschland im Blick behalten und vorausschauend planen. Sonst kann es sein, dass wie in diesem Jahr die evtl. Zubringerflüge wegen Schnee und Eis annulliert werden und man fix auf die Bahn, die aber dann u.U. auch nicht unbedingt planmaäßig fährt, umsteigen muss. Auf jeden Falls sollte man die Anreise zum Flufhafen bei Winterwetter sehr frühzeitig aufnehmen.

[Weiterlesen…]

{ 1 comment }

Cederberg Mountains: The Secret Diamond of the Western CapeThe Cederberg Mountains are arising proudly at the northern border of the Western Cape and they seem, with their calm and untouched nature, as if nobody has ever explored this secret treasure. Even tough it is one of the most overwhelming hideaways in the Western Cape. This is why.

[Weiterlesen…]

{ 0 comments }

Roadtrip to NamibiaIn einer Stunde fahren mein Bruder, Marc, Judith und ich auf unseren Roadtrip nach Namibia, wo wir für 2 Wochen durch Wüste und Steppe reisen werden. Hoffe in 2 Wochen mit vielen neuen Eindrücken und mit neuem Visum erholt und heil in Kapstadt anzukommen. Eine Reisebericht wird dann nach unserer Rückkehr folgen.

{ 0 comments }

CederbergeAm Wochenende waren wir mit insgesamt 35 Praktikanten in den Cederberg Mountains, die etwa 300 km nordöstlich von Kapstadt in der Cederberg Wilderness Area liegen und kaum touristisch erschlossen sind, weshalb auf uns ein mehr oder weniger ruhiges und idylisches Wochenende ohne Handyempfang, TV und Internet warten sollte. Insgesamt dürfen sich nur 150 Leute auf einmal in der riesigen Cederberg Wilderness Area befinden. So werden die Touristen in jeweils 3 Sektoren à 50 Leuten eingeteilt, was dafür sorgt, dass man sich wirklich abgeschieden fühlt und die Natur in völliger Ferne jeglicher Zivilisation erleben kann.

Die Cederberge bekamen ihren Namen von den dort zahlreich vorhandenen Zederbäumen und sind berühmt für ihre zerklüfteten Steinformationen die vor Millionen von Jahren durch die Winde auf der Hochebene entstanden sind. Dabei wurde das weichere Gestein in tausenden von Jahren abgetragen. Übrig blieben nur die heute vorhandenen Gesteinsformen.

Freitag Abend ging es direkt nach der Arbeit los. Nach etwa 3 Stunden Fahrt mussten wir von der Autobahn auf die Schotterpiste, auf der es dann nochmal bei absoluter Dunkelheit 60 km über Stock, Staub und Stein bis zu unserem Schlaflager ging. Von den Cederbergen haben wir nachts natürlich nichts mehr gesehen, die volle Schönheit der Berge sollte uns erst am nächsten Morgen bewusst werden.

[Weiterlesen…]

{ 6 comments }