Olympia 2012: Südafrika erfolgreich wie nie

by Klaus on 2. August 2012

in Südafrika News

Goldmedaille

Während gewöhnlich Themen wie Kriminalität, Korruption und Gewalt die Tageszeitungen in Südafrika füllen, liest man in den letzten Tage immer wieder freudige Nachrichten. Grund hierfür ist der Erfolg der südafrikanischen Athleten bei den Olympischen Spielen in London.

Heute haben die südafrikanischen Olympioniken bereits die dritte Goldmedaille geholt und sind damit erfolgreich wie nie, seitdem Südafrika als Gast bei den Spielen wieder dabei sein darf. 1964 wurden die Sportler aus Südafrika von den Olympischen Spielen in Mexiko aufgrund der diskriminierenden Apartheidspolitik ausgeschlossen, die es dunkelhäutigen Sportlern untersagte, mit zu den Spielen zu reisen. Erst 1992 waren die Südafrikaner in Barcelona wieder dabei, als das Apartheidsregime bereits in Scherben lag.

Der heutige Sieg der Ruderer im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann über 2000 Meter beweist, dass Sport verbindet und die Regenbogennation lebt. Ohne den Teamgeist der vier Sportler, von denen drei weiß und einer schwarz ist, wäre der Underdog aus Südafrika nicht bis ins Finale geschweige denn auf Siegertreppchen gekommen. Das Team, bestehend aus James Thompson, Matthew Brittain, John Smith and Lawrence Ndlovu, zeigte ein grandioses und überaus spannendes Finish. 500 Meter vor Zieleinlauf waren die Südafrikaner noch auf Platz 4, gaben dann aber trotz quälend schmerzender Arme noch einmal alles und kämpften sich schließlich an Dänemark, Australien und Großbritannien vorbei, um schließlich als erstes und nur Millisekunden vor den Mitstreitern die Ziellinie zu überqueren (6:02.84 Min). Die Gastgeber aus England gewannen Silber (6:02.84 Min) und die Dänen, die sich 2004 und 2008 jeweils Gold sicherten, mussten sich dieses Mal mit dem dritten Platz zufriedengeben (6:02.84 Min).

Die Goldmedaille ist die erste Medaille der südafrikanischen Ruderer seit 2004 in Athen, als Donovan Cech und Ramon DiClemente Silber holten.

Überhaupt scheint das Element Wasser den Athleten aus Südafrika besonders zu liegen, denn alle drei Goldmedaillen wurden bisher im feuchten Nass gewonnen. Bereit am 2. Tag der Olympischen Spiele gewann Cameron van der Burg mit einem neuen Weltrekord (58,46 Sek) im 100 Meter Brustschwimmen Gold und nur zwei Tage später triumphierte der 20-Jährige Chad le Clos über 200 Meter im Schmetterlingsschwimmen (1:52.96 Min) und ließ sogar sein großes Vorbild und den erfolgreichsten Olympioniken Michael Phelps aus den USA hinter sich, der nur 0,05 Sekunden später den Beckenrand abklatschte und bereits 19 Medaillen für sich verbucht.

Mit den drei Goldmedaillen steht Südafrika aktuell auf Platz 10 im Medaillenspiegel. Deutschland besetzt mit 4x Gold, 8x Silber und 5x Bronze Platz 6. Ich bin gespannt, was noch so kommt und drücke den Südafrikanern wie auch den Deutschen weiterhin die Daumen.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: