In Südafrika sind die Krokodile los

KrokodilIn Limpopo sind 15.000 Krokodile von der Rakwena Crocodile Farm ausgerissen. Die Farmbesitzer waren aufgrund heftiger Unwetter im Norden Südafrikas gezwungen, ihre Pforten zu öffnen, um einer drohende Sturmflut zu verhindern. Die Tiere packten die Gelegenheit beim Schopfe und nahmen Reißaus.

Die Hälfte der Tiere konnte inzwischen wieder eingefangen werden. Doch die andere Hälfte macht weiterhin die Gegend unsicher. Die meisten Reptilien wurden bei Nacht gefangen, da ihre Augen im Dunkeln rot leuchten und sie somit leichter auszumachen sind. Der Schwiegersohn des Farmbesitzers sagte der südafrikanischen Zeitung Beeld, dass sie viele Anrufe von Farmern erhalten, die Krokodile auf ihren Grundstücken entdeckt haben. Die meisten der Tiere hätten es sich im Limpopo-Fluss gemütlich gemacht. Eines der Krokodile wurde sogar in 120 Kilometern Entfernung auf einem Rugby-Feld einer Schule gesichtet.

Welche Airlines fliegen nach Südafrika?

Flug SüdafrikaEine Reise nach Südafrika beginnt in der Regel mit der Suche nach einem günstigen Flug. Wer ein bisschen sucht und vergleicht, findet oft schon Verbindungen ab 550 Euro für den Hin- und Rückflug. Manchmal sogar noch günstiger.

Der Normalpreis liegt zwischen 700 und 850 Euro. Nach oben gibt es natürlich kaum Grenzen, vor allem, wenn man sich nicht mit der Holzklasse zufrieden geben möchte.

[Weiterlesen: Welche Airlines fliegen nach Südafrika?]

Kapstadt: Kleinkind überlebt 4 Meter Sturz – einem Vogel sei Dank

PromenadeEin junges Mädchen aus Schweden hat einen 4-Meter Sturz von der Sea Point Promenade überlebt, nachdem ein toter Vogel den Aufprall gedämpft hat.

Es war der letzte Tag des Kapstadt-Urlaubs der schwedischen Familie, als sich der Unfall ereignete.

Am Sonntag Abend machten sie einen Spaziergang an der Promenade in Sea Point, als das Mädchen plötzlich vier Meter in die Tiefe fiel.

[Kleinkind überlebt 4 Meter Sturz]

Afrika Cup 2013: Südafrika enttäuscht im Auftaktspiel gegen Kapverden

Afrika Cup SüdafrikaGastgeber Südafrika hat heute den Africa Cup of Nations eröffnet. Dabei traf das südafrikanische Team von Trainer Gordon Igesund auf die Außenseiter von den Kapverdischen Inseln. Leider blieb die Leistung von Bafana Bafana unter den Erwartungen.

Die Zuschauer sahen ein torloses und ziemlich schwaches Spiel im Johannesburger Soccer City-Stadion, das vor allem durch die zahlreichen Passfehler und unzureichende Ballkontrolle der Südafrikaner geprägt war. Die Kapverden, die es zum ersten Mal in die Endrunde des Turniers geschafft haben, zeigten vor allem in der zweiten Halbzeit das bessere Spiel. Zu zwingenden Torchancen kam es aber auch bei den Gästen nicht.

[Weiterlesen: Südafrika enttäuscht im Auftaktspiel gegen Kapverden]

Südafrika Kriminalitätsstatistik: 67.000 Festnahmen in der Weihnachtszeit

HandschellenIn ganz Südafrika wurden in der Weihnachtszeit 67.000 Menschen festgenommen. Dies gab Polizeiminister Nathi Mthethwa am Dienstag bekannt.

Die begangenen Straftaten reichen von Mord über Vergewaltigungen, Entführung, Raubüberfällen, Einbruch, Betrug bis zu illegalem Drogen- oder Waffenbesitz, Fahren unter Drogen- oder Alkoholeinfluss und Ladendiebstahl. Die Statistik beinhaltet auch festgenommene Polizeibeamten. „Wenn wir jemanden aufgrund eines Tatverdachts festnehmen, behandeln wir alle gleich, ob Zivilist oder Polizeibeamter“, so der Polizeiminister.

[Weiterlesen: 67.000 Festnahmen in der Weihnachtszeit]

Nashorn-Wilderer in Südafrika aktiver denn je

Nashorn WildererSüdafrika hat ein großes Problem: Wenn die Wilderer weiterhin in dieser Geschwindigkeit Nashörner abschlachten, wird die Spezies der Spitzmaulnashörner bald ausgestorben sein!

Das pulverisierte Horn der stattlichen Tiere gilt vor allem in Südostasien wie z.B. China und Vietnam als potenzsteigernd und wird darüber hinaus auch als Allheilmittel gegen diverse Krankheiten wie etwa Krebs verkauft. Der Marktpreis für 1 Kg Horn liegt derzeit bei etwa 50.000 Euro. Die Profitgier hat zahlreiche Wilderer auf den Plan gerufen, die meist in der Nacht mit dem Hubschrauber kommen, die Nashörner betäuben, vergiften oder auch gleich erschießen und ihnen dann mit einer Motorsäge ihr Horn abschneiden. Die überlebenden Tiere werden hilflos zurückgelassen und sterben nicht selten an extremen Blutverlust, Vergiftung oder Entkräftung.

[Weiterlesen: Nashorn Wilderer in Südafrika aktiver denn je]

Bachelor-Villa in Camps Bay: Hier lässt sich der Bachelor verwöhnen

Bachelor Rose

Seit letztem Mittwoch läuft wieder die erfolgreiche RTL-Kuppelshow „Der Bachelor“ bei der ein einziger Mann von 20 Frauen umgarnt wird, die alle ihre „große Liebe“ suchen.

Auch wenn die Sendung ein mehr oder weniger großer Witz ist, ist es doch eine News wert, dass die Sendung zum zweiten Mal im wunderschönen Südafrika gedreht wurde. Die südafrikanische Tourismusgesellschaft jedenfalls wird die kostenlose Werbung freuen.

[Weiterlesen: Die Luxusvilla des Bachelors]

Afrika Cup 2013: Bafana Bafana im Testspiel gegen Norwegen

Bafana Bafana

Heute Abend steigt im Kapstädter Green Point Stadion ein Freundschaftsspiel der südafrikanischen Fußball Nationalmannschaft gegen Norwegen.

Das Spiel ist der vorletzter Test vor dem Start des Afrika Cups, der vom 19. Januar bis zum 10. Februar zum zweiten Mal nach 1996 in Südafrika stattfindet.

Der Trainer von Bafana Bafana, Gordan Igesund, ist zuversichtlich, dass seine Jungs heute Abend ein gutes Spiel gegen die Norwegen zeigen, die am Freitag in Kapstadt gelandet sind:

[Weiterlesen: Testspiel Südafrika vs. Norwegen]

Sicher Surfen in Kapstadt – Studie untersucht Haiverhalten in der False Bay

Hai KapstadtDie Surferwebseite wavescape.co.za hat kürzlich auf eine interessante Studie der Universität Kapstadt hingewiesen.

Die Studie hat der Master Student der angewandten Marinewissenschaften, Kay Weltz, in Zusammenarbeit mit den Shark-Spotters durchgeführt, die die Strände der False Bay an der Kaphalbinsel überwachen, und kommt zu dem Schluss, dass es einen signifikanten Zusammenhang zwischen Mondphase, Wassertemperaturen und Haisichtungen in der False Bay gibt.

[Weiterlesen: Weiße Haie in der False Bay]

Mietwagenrundreise in Südafrika: Sicherheit, Routen & Tipps

Mietwagenrundreise SüdafrikaWer auf eigene Faust nach Südafrika reist, der wird um die Anmietung eines Autos kaum herumkommen. Mit einem Auto ist man nicht nur wesentlich flexibler, sondern spart sich auch das Geld für Taxen sowie Bus- oder Flugverbindungen in andere Städte.

In Kapstadt wird das öffentliche Nahverkehrssystem derzeit massiv ausgebaut, sodass man künftig auch mit dem Bus zu den schönsten Stränden wie z.B. Clifton, Camps Bay und Llandudno fahren kann. Zudem kann man mit dem Hop On/Hop Off-Sightseeing Bus die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abklappern und dabei noch etwas über die Stadt lernen (siehe offizielle Webseite). Dennoch hat man mit einem eigenen Mietauto natürlich wesentlich größere Freiheiten und kann auch mal weiter entferntere Orte besuchen wie z.B. den Surferort Muizenberg, die Pinguine in Simons Town, das Kap der guten Hoffnung oder die Weinberge in Stellenbosch und Umgebung.

[Weiterlesen: Mietwagenrundreise in Südafrika]