Sprachschule

visum-suedafrikaAls ich das erste Mal nach Kapstadt reiste, wollte ich eine Sprachschule besuchen, um mein Englisch zu verbessern. Da ich mehr als 3 Monate in Südafrika bleiben wollte, musste ich ein Studentenvisum (Study Permit) besorgen.

Um den Stress und Fehler zu vermeiden, beauftragte ich sogar eine Agentur, die mir helfen sollte. Dass ich dann soviel Stress mit diesen Visum bekommen würde, hätte ich nie erwartet. Mein Plan bestand darin, zwei Monate einen Sprachkurs in Kapstadt zu absolvieren, dann ein Monat durch Südafrika zu reisen, bevor ich einen weiteren Monat eine Sprachschule in Durban besuchen wollte. Diese Kombination buchte ich auch beim deutschen Sprachreiseveranstalter. Keiner sagte mir, dass diese Kombination so nicht möglich sei. Ich bekam vom Veranstalter die Bestätigungsschreiben der beiden Sprachschulen, die bei der südafrikanischen Botschaft vorgelegt werden mussten.

[weiter: Odyssee zum Studentenvisum]

{ 20 comments }

Hout Bay

Im Jahr 1652 betritt der holländische Seefahrer Jan van Riebeeck südafrikanisches Festland. Sein Auftrag: Für die „Niederländische-Ostindische Kompanie (VOC)“ am Kap der Guten Hoffnung eine ständige Versorgungsstation für Indien-Reisende zu errichten. So wird Kapstadt am Ende des 15. Jahrhunderts zu einer der wichtigsten Zwischenstationen auf dem Weg nach Indien. Noch ahnte man nicht, dass nicht die Holländer, sondern die Briten ihren Machtbereich in die Gegend um Kapstadt ausdehnen sollten….

Wenige Jahre nach Gründung des Stützpunktes, verursacht dieser zu hohe Kosten. Deshalb wird die Bevölkerung der Außenstelle, ausreisewillige Niederländer, die in der Gegend um Kapstadt eine neue Heimat finden wollen, dazu angehalten sich selbst zu versorgen. Die kleine Kapkolonie wächst bis zum Ende des 17. Jahrhunderts stetig. Unter jenen, die nach Südafrika kommen, sind zunächst auch viele politisch Verbannte aus den holländischen Kolonien in Indonesien, die „Kap-Malaien„. Aber auch aus Frankreich gibt es Zuzug nach Südafrika durch die Hugenotten, die dort zahlreich verfolgt werden. Mehr und mehr Völker und somit auch Sprachen treffen in Südafrika aufeinander. Eine Eigenschaft, die Südafrika als Schmelztiegel auch später auszeichnen wird.

[Weiterlesen: Wie die Engländer nach Kapstadt kamen]

{ 0 comments }

englisch lernen kapstadt2008 informierte ich mich zum ersten Mal etwas genauer über Kapstadt. Ich stand kurz davor, mein Aufbaustudium zu beenden. Der nächste Schritt wäre die Suche nach einer besseren Arbeitstelle gewesen, wo sich dieser Abschluss auch finanziell auszahlen würde.

Es gab nur ein kleines Problem. Ohne gute Sprachkenntnisse in Englisch wäre mein Zusatzdiplom kaum etwas wert. Und diese gingen gegen Null. Als Zeitraum für einen Sprachkurs kam das erste Halbjahr 2008 in Frage. Da es in Deutschland Winter war, wollte ich in eine Region, wo Sommer vorherrschte. In Frage kamen USA, Australien, Neuseeland, Südafrika und eine englischsprachige Inselgruppe in der Karibik. Am Ende entschied ich mich für Kapstadt, da die Kombination aus geringeren Kosten und vielen Freizeitmöglichkeiten am vielversprechendsten klang. Außerdem wollte ich nicht den australischen oder amerikanischen Akzent lernen.

[Weiterlesen…]

{ 2 comments }

Study Cape TownHeute kommt Melanie zu Wort, die in einem Gastbeitrag von ihrem Praktikum in Kapstadt erzählt.

Einen typischer Tag im Leben eines Praktikanten möchte ich euch im folgenden Abschnitt auf spannende Weise erläutern. Ich muss allerdings dazu sagen, dass es bisher in meinem Praktikum keinen Tag gab, der einem anderen auch nur nahezu gleicht…

Montag, 30.November 2009, 28 Grad, sonnig, Sea Point, Cape Town, South Africa

Um ca. 7 Uhr stehe ich auf und beginne den Tag mit einem frisch zubereiteten „Continental Breakfast“ im dining room der Student Lodge in Sea Point, in der ich wohne. Beim Frühstück ist man natürlich nicht allein. Man trifft schon morgens auf viele unterschiedliche Nationalitäten (Angola, Malawi, Norwegen…).

[Weiterlesen…]

{ 3 comments }