Uli in Südafrika

by Uli on 3. April 2009

in Mein Auslandstagebuch

Uli in SüdafrikaEnde Januar bin ich nach Südafrika gekommen um meinen Bruder zu besuchen. Was als Besuch geplant war, hat sich nach meiner erfolgreichen Bewerbung bei der Lufthansa als Daueraufenthalt herausgestellt. Gestern ist mein Bruder dann nach seinem Praktikum in Südafrika wieder gen Heimat geflogen um dort seine Diplomarbeit zu schreiben und auch für mich beginnt in zwei Wochen der Ernst des Lebens: Ich beginne meine Stelle als Global Load Control Agent bei der Lufthansa in Kapstadt.

Bis es aber soweit ist stehen noch einige wichtige Dinge auf meiner to-do-Liste. Außer meinem Umzug in 10 Tagen muss ich auch noch ein Auto kaufen. Das ist aber gar net so einfach, da mein Wissen über den fahrbaren Untersatz fast gen Null tendiert. Also muss ich immer einen Mechaniker aufsuchen der das Auto durchcheckt. Ganz schön zeitaufwendig und auch nervig.

Spaßig hingegen sind die ganzen Events die mich in den nächsten zwei Wochen noch erwarten. Heute Abend steht erst einmal Beachvolleyball mit den Leuten von Calls United auf dem Programm bevor es in die Tafelberg Taverne geht zum Länderspiel schauen. Von Freitag bis Sonntag findet in Kapstadt das Jazz-Festival statt. In der kommenden Woche wird es wieder etwas traurig, da einige Bekannte das Land verlassen und ihren Abschied feiern. Am Ostersonntag geht es nach Kirstenbosch zum Goldfish-Konzert, bevor am Montag das Coca-Cola Festival in Somerset West ansteht. Nicht zu vergessen der „Mercury Monday“. Das Mercury ist ein Club im Stadtteil Gardens wo es jeden Montag bis 1 Uhr das Bier für R 6,50 gibt. Das sind ungefähr 0,50 Euro. Billiger ist es bloß noch im Roots im Stadtteil Observatory. Dort kostet das Black Label mittwochs unverschämte R 4. Ist aber etwas weiter draußen, weshalb ich da selten bin. Irgendwann vor der Arbeitsaufnahme werde ich noch einmal auf den Tafelberg kraxeln. Das ist dann bereits meine dritte Besteigung des Kapstädter Wahrzeichens.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: