Weggehen in Kapstadt

by Klaus on 25. August 2008

in Mein Auslandstagebuch, Nightlife Kapstadt

Letzten Montag bin ich direkt nach der Arbeit nach Gardens gefahren, bevor wir in eine Disko gezogen sind, in der das Bier montags nur 6 Rand (= 50 Cent) kostet. Da hat dann jeder mal ne Runde ausgegeben, ich habe ohne Ende neue Leute kennen gelernt und wir hatten jede Menge Spaß. So war ich dann auch erst um halb 5 Uhr morgens zu Hause. Blöd, wenn dann der Akku des Handys fast leer ist, ich vergess, es noch aufzuladen und ich deshalb morgens nicht vom Handywecker geweckt werde… Naja, hab mir jetzt einen normalen Wecker gekauft, weshalb das nicht mehr passieren sollte 😉
Dienstag waren wir dann auf einer Geburstagsparty eingeladen, wo wir den Abend in entspannter und gemütlicher Atmosphäre und – wie sollte es anders sein – am Braai verbrachten.

Am Mittwoch hatten wir nach der Arbeit das von Claus monatlich organisierte Social-Networking Treffen. Also sind wir direkt von der Arbeit nach Camps Bay losgefahren. Bei schönstem Wetter in der Innenstadt sind wir losgefahren. Als wir oben am Hügel ankamen, erwartete ich den atlantischen Ozean zu sehen. Aber die komplette Stadt unter uns lag auf dieser Seite des Berges unter einer dichten Nebeldecke. Seltsames Wetter manchmal. Die Berge und der Ozean sorgen hier des Öfteren für verschiedenste Klimazonen in den einzelnen Stadtteilen.

Das Social Networking Treffen fand dieses Mal im Summerville, einem Restaurant einer Deutschen, statt, in dem schon Richard Gere und Kiefer Sutherland gegessen haben. Das Treffen war ganz spaßig. Es waren hauptsächlich Deutsche da, die vor kurzer oder längerer Zeit nach Kapstadt ausgewandert sind. Hab mich mit einigen der Anwesenden nett unterhalten, Visitenkarten ausgetauscht und Tipps zu Kapstadt und dem Leben hier eingeholt. Nebenbei wurden wir mit Sushi und Frühlingsrollen verköstigt. War wirklich sehr lecker! Melina, eine Deutsche, die hier ihr Studium absolviert, hat mich dann noch in die Stadt gefahren, wo ich zum Braai eingeladen war. Vorher wollte ich noch bei unserem Büro mein Rad abholen, aber irgendein Sack hat es geklaut. Super, jetzt darf ich meinem Vermieter ein neues Rad besorgen. Glaube nicht, dass ich das Glück habe und hier zufällig ein Rad finde…

Am Donnerstag habe ich dann mal einen Ruhetag eingelegt und bin um 21 Uhr ins Bett gegangen, um das Schlafdefizit der letzten Tage auszugleichen und meinem Körper etwas Ruhe zu gönnen. Hat sehr gut getan und schon war wieder Wochenende :)

Dieses hab ich dann mit Surfen und Samstag Abend im Hemisphere verbracht, einem Club 32 Stockwerke über Kapstadt, wo Stefan seinen Abschied gefeiert hat. War schon recht lustig. Hier nochmal ein Gruß an Stefan, der nach 6 Monaten heute wieder nach Deutschland zurückgeflogen ist.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: