Ein Windpark auf dem Tafelberg in Kapstadt – verrückt oder genial?

by Klaus on 16. Februar 2013

in Alltäglicher Wahnsinn, Südafrika News

Der 1087 m hohe Tafelberg in Kapstadt zählt zu einem der sieben Naturwundern dieser Erde und wird jeden Tag von tausenden von Touristen besucht. Fragt sich nur wie lange noch, denn die Stadt hat fragwürdige Pläne mit ihrem wichtigsten Wahrzeichen.

Mit der Cable Way-Seilbahn geht es in etwas weniger als drei Minuten bis auf das Plateau des Berges. Alternativ kann man auch in etwa 2 Stunden auf den Berg wandern. Von oben genießt man die schönsten Aussichten auf die Millionenmetropole, die sich direkt an das weltberühmte Bergmassiv schmiegt sowie die ganze Kaphalbinsel und den endlosen Ozean.

Doch bald schon könnte die Aussicht getrübt werden und zwar durch eine Vielzahl von Windrädern, die auf dem Tafelberg installiert werden sollen. Das zumindest berichtet die Seite kapstadt-entdecken.de unter Berufung auf eine Lokalzeitung aus dem Stadtteil Sea Point.

Windrad Tafelberg

Dem Plan zufolge sollen über 100 Windräder auf dem Tafelberg errichtet werden. Mit dieser Maßnahme will die Stadt dem dringlichen Problem der Energieknappheit begegnen, denn immer wieder muss in Kapstadt aufgrund zu geringer Kapazitäten in einzelnen Stadtteilen der Strom abgestellt werden. Vor allem im Sommer, wenn die Energienachfrage ansteigt, kommt es häufiger zu Black Outs und ganze Industriezweige müssen ihre Produktion runterfahren.

Südafrika startet Erneuerbare Energien Initiative

Die Regierung des Landes hat es sich daher zum Ziel gesetzt, das Kapazitätsproblem durch einen raschen Ausbau der Energieversorgung in den Griff zu kriegen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Stromgewinnung durch erneuerbare Energien gelegt. Als erste Schritte wurden im Norden des Landes bereits großflächige Solaranlagen installiert und entlang der Garden Route und Westküste sollen demnächst die ersten Windparks entstehen.

Doch damit ist nicht Schluss. Denn es wird allen Ernstes darüber nachgedacht, auf dem Tafelbergplateau einen Windpark mit über hundert Windrädern zu bauen. Die Pläne liegen bereits seit über 2 Jahren auf dem Tisch und konkretisieren sich nun. Noch wurde die Baufreigabe zwar nicht erteilt, doch stößt die Idee innerhalb der Lokalpolitik auf breite Unterstützung. Der Tafelberg eignet sich vor allem aufgrund des starken Südostwindes (auch South Easter oder Cape Doctor genannt), der regelmäßig über das Bergmassiv fegt, als Standort für einen Windpark. Das ambitionierte Projekt könnte nicht nur das Ende der Energieknappheit in der Kap-Metropole bedeuten, sondern zusätzlich viele tausend neue Arbeitsplätze schaffen.

Keine optische Beeinträchtigung durch Windräder

Trotz alledem regt sich bereits jetzt heftiger Widerstand gegen die Pläne. Die Gegner berufen sich unter anderem auf den Artenschutz: Der Tafelberg Nationalpark zählt mit seiner artenreichen Kapflora zu einem der sechs kontinentalen Florenreiche der Erde. Alleine auf dem Tafelberg sollen mehr verschiedene Pflanzenarten wachsen als in ganz England; viele der Pflanzen kommen nur hier vor und nirgends sonst auf der Welt. Kritiker sehen in dem Bauprojekt eine Bedrohung für die artenreiche Flora und warnen vor einer großflächigen Zerstörung der typischen Fynbos-Landschaften.

Und auch die Tourismus-Industrie fürchtet negative Auswirkungen auf das Geschäft, wenn der Tafelberg „mit Windrädern zugepflastert wird“. Doch die Planer des Projekts wiegeln ab und erklären, dass die Sorgen unbegründet seien. Der Windpark sei für ein Gebiet auf dem mehrere Quadratkilometer großen Plateau geplant, das sich etwa einen Kilometer entfernt von dem von den Touristen frequentierten Areal befindet. Auch zu optischen Beeinträchtigungen käme es nicht, da der Standort hinter der vorderen Kante des Tafelbergs verschwinde. Zu einem so schlimmen Anblick wie oben auf der Collage wird es wohl also nicht kommen.

Das letzte Wort ist aber mit Sicherheit noch nicht gesprochen und man darf gespannt sein, ob sich irgendwann tatsächlich auf dem Tafelberg die Windräder drehen. Die Tourismusvereinigung Kapstadts und diverse Interessensverbände haben bereits angekündigt, gegen die Pläne Einspruch einlegen zu wollen und regen als Alternative den Bau von Offshore Windparks an.

{ 2 comments… read them below or add one }

Petra TENNIG Februar 27, 2014 um 18:48

That’s is a joke and no reality ! The wind turbines are working anywhere else, but not at or around the Table Mountain.
My suggestion: the wind turbines in the gardens or area of these persons , who want to realize this projekt.

Petra – German Teacher in a township projekt

Antworten

B Rordorf März 2, 2014 um 10:44

Stupid idiots to destroy nature using completely antiquatet technology. By the way water has a density of 725 times higher than air and 1 underwater turbine will deliver as much as 725 windfarm turbines!!!

B Rordorf

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post: